Seuchen-Angst in Liberia

Tausende weitere Ebola-Infektionen befürchtet

+
Die Zahl der Ebola-Infizierten in Liberia steigt laut der WHO "exponentiell" an.

New York - In Liberia ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den kommenden drei Wochen mit tausenden neuen Ebola-Fällen zu rechnen.

Die Zahl der Infizierten steige "exponentiell" an, warnte die WHO am Montag in Genf und forderte eine deutliche Aufstockung der Hilfen. Die Ansteckung eines weiteren WHO-Arztes mit dem Virus warf unterdessen erneut ein Schlaglicht auf die Gefahren für die Helfer.

Die Hilfen für das bereits jetzt am stärksten von der Epidemie betroffene Liberia müssten um das Drei- bis Vierfache aufgestockt werden, erklärte die WHO. So verfüge das Land etwa nicht über genügend Krankenhausbetten, weshalb Erkrankte zu Hause blieben und weitere Menschen ansteckten. In Liberias Hauptstadt Monrovia irrten ganze Familien in Taxis umher, "auf der Suche nach einem Krankenhausbett". Es gebe aber keine. "Unsere Mitarbeiter in Liberia bestätigen, dass es im ganzen Land keine freien Betten für die Ebola-Behandlung gibt."

Die WHO kündigte an, sie werde "die Welt in die Pflicht nehmen, auf diese schreckliche Notlage mit ihren nie dagewesenen Dimensionen menschlichen Leidens zu reagieren". Insgesamt sind an der Ebola-Epidemie in Westafrika bereits mehr als 2000 Menschen gestorben, knapp 4000 haben sich infiziert. Die am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone zählen zu den ärmsten Staaten der Welt und haben nur unzureichende Gesundheitssysteme.

In Liberia gibt es lediglich einen Arzt für rund 100.000 Patienten. Zugleich infizieren sich immer mehr medizinische Helfer selbst - laut WHO bislang 152, von denen 79 starben. "Jede Infektion, jeder Tod eines Arztes oder einer Krankenschwester verringert die Reaktionsfähigkeit deutlich", warnte die Weltgesundheitsorganisation.

Weiterer Arzt mit Ebola infiziert

Auch in Sierra Leone infizierte sich erneut ein für die WHO tätiger Arzt mit Ebola. Sein Gesundheitszustand sei stabil, teilte die WHO am Montag mit. Der Mann, dessen Nationalität zunächst nicht bekanntgegeben wurde, werde in Kürze außer Landes gebracht. Ende August hatte sich ein aus dem Senegal stammender WHO-Arzt in Sierra Leone mit dem Virus angesteckt. Er wird derzeit in Hamburg behandelt. Sein Zustand ist nach WHO-Angaben ebenfalls stabil.

Ein weiterer Ebola-Patient wird unterdessen in den USA erwartet. Er werde im Laufe des Dienstags eintreffen und dann auf einer Isolierstation versorgt, teilte die Universitätsklinik Emory in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia mit. Ein US-Arzt und eine Krankenschwester, die in dem Krankenhaus wegen Ebola behandelt wurden, haben sich inzwischen von der Infektion erholt.

Verdachtsfall in Italien

In Italien steht diese Frau unter Ebola-Verdacht.

In Italien meldeten die Behörden einen Verdachtsfall: Eine Nigerianerin weise nach einem Besuch in ihrer Heimat Symptome der Krankheit auf. Sie sollte in einem Krankenhaus in Ancona behandelt werden.

Das Pentagon in Washington kündigte die Entsendung eines Feldlazaretts mit 25 Betten nach Liberia an, Großbritannien die Einrichtung eines medizinischen Zentrums in Sierra Leone, das mit 62 Betten ausgestattet werden soll. Zwölf der Betten seien für medizinische Helfer gedacht. Die EU-Kommission kündigte am Dienstag die Unterstützung einer neuen Anti-Ebola-Mission der Afrikanischen Union mit fünf Millionen Euro an.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.