18-Jähriger stirbt

Erstes Todesopfer durch "Ice Bucket Challenge"?

London - Ein junger Brite ist möglicherweise an den Folgen des Internet-Spiels "Ice Bucket Challenge" gestorben. Die Ermittlungen laufen.

Die Leiche des 18-Jährigen wurde am Sonntagabend in einem gefluteten Tagebau in Schottland gefunden. Die Polizei untersuche derzeit, ob es einen Zusammenhang zu dem Online-Spiel gibt, bei dem sich Menschen für einen guten Zweck mit Eiswasser übergießen, meldete der Sender Sky News unter Berufung auf Polizeiquellen.

Die Western Daily Press zitiert eine Anwohnerin: "Kinder haben sich schon oft dort von den Klippen gestürzt. Aber es scheint in letzter Zeit einen Anstieg gegeben zu haben aufgrund dieser Challenge."

Offiziell erklärte die schottische Polizei, sie untersuche alle Hintergründe, um die Ursache für den Tod des 18-Jährigen herauszufinden.

Die Familie des 18-Jährigen gab Medien zufolge ein offizielles Statement über die Polizei heraus: "Cameron starb an einem tragischen Unfall. Sein Tod ist ein so großer Verlust. Während seines kurzen Lebens hat er so viele Menschen mit seiner Freundlichkeit, seiner Liebenswürdigkeit und seinem großzügigen Geist berührt. Seine Familie und seine Freunde werden ihn sehr vermissen. Der Familie wird es sehr schwer fallen, mit dem plötzlichen Verlust umzugehen, sie bittet um Privatsphäre."

dpa/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.