Täter hatte Waffe und Axt dabei

US-Polizei tötet Mann nach Schusswechsel in Kino

+
Vicente David M. verletzte drei Kino-Besucher, bevor die Polizei ihn erschoss.

Nashville - Ein Unbekannter hat in einem Kino im US-Staat Tennessee das Feuer eröffnet und ist kurz darauf von der Polizei erschossen werden.

Das Einsatzteam der Ermittler mit einem Bombenentschärfungs-Roboter.

Erneut hat ein bewaffneter Angreifer in einem Kino in den USA das Feuer eröffnet. Wie die Polizei mitteilte, verletzte der Schütze am Mittwoch in der Nähe von Nashville im Bundesstaat Tennessee drei Menschen, bevor ein Polizeibeamter ihn erschoss. Wegen eines verdächtigen Rucksacks, den der Angreifer bei sich trug, wurden Sprengstoffspezialisten hinzugerufen. Der Mann hatte außerdem ein Beil und Pfefferspray dabei.

Der Angreifer, ein 51-jähriger Weißer aus der Gegend, stürmte den Angaben zufolge mit einer Schusswaffe und einem Beil bewaffnet in das Kino in Antioch, einem Vorort von Nashville. Dort schauten sich etwa 20 Menschen den Actionfilm "Mad Max" an. Der Angreifer trug eine Atemschutzmaske, womöglich um sich vor der Wirkung seines Pfeffersprays zu schützen.

Ein 58-jähriger Mann wurde mit dem Beil leicht an Schulter und Arm verletzt, wie Feuerwehrsprecher Brian Haas mitteilte. Außerdem habe der Kinogänger Pfefferspray abbekommen. Auch zwei Frauen im Alter von 17 und 53 Jahren seien ins Krankenhaus gebracht worden, weil sie Pfefferspray ins Gesicht bekommen hatten.

Kurz nach Beginn des Angriffs seien Polizisten in das Kino gekommen, sagte Polizeisprecher Don Aaron. Sie hätten in der Nähe einen Unfall aufgenommen und seien daher binnen zwei Minuten vor Ort gewesen. Der Angreifer habe seine Waffe gegen einen Beamten gerichtet und abgedrückt, woraufhin der Beamte den Mann erschossen habe. Kurz darauf sei ein Sondereinsatzkommando der Polizei eingetroffen.

In dem Rucksack, den der Angreifer vor seinen Bauch geschnallt hatte, entdeckte die Polizei verdächtiges Material. Daher sei entschieden worden, den Rucksack von Sprengstoffexperten kontrolliert zur Explosion zu bringen.

Ende Juli hatte ein Mann in einem Kino im US-Bundesstaat Louisiana zwei Menschen getötet und sich anschließend selbst erschossen. In der Stadt Aurora bei Denver hatte drei Jahre zuvor ein Angreifer während einer "Batman"-Vorführung wahllos ins Kinopublikum gefeuert und dabei zwölf Menschen getötet. Der 27-Jährige wurde vergangenen Monat wegen Mordes schuldig gesprochen. Ihm droht nun die Todesstrafe.

Derartige Vorfälle in den Vereinigten Staaten lassen immer wieder Forderungen nach schärferen Waffengesetzen aufkommen. Auch US-Präsident Barack Obama setzt sich dafür ein, scheiterte in der Vergangenheit aber am Widerstand des Kongresses.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.