Tesla-Elektroauto geht in Südfrankreich in Flammen auf

+
Ein Elektroauto des US-Herstellers Tesla ist bei einer Probefahrt in Südfrankreich in Flammen aufgegangen. Foto: John G. Mabanglo/Archiv

Bayonne (dpa) - Ein Elektroauto des US-Herstellers Tesla ist bei einer Probefahrt in Südfrankreich in Flammen aufgegangen. Alle Insassen hätten das Fahrzeug vorher verlassen können, sagte ein Sprecher des Unternehmens. "Wir arbeiten mit den Behörden zusammen, um die Fakten des Vorfalls zu klären", sagte er.

Das Feuer war nach Angaben der Regionalzeitung "Sud Ouest" bereits am Montag in Bayonne nahe der Atlantikküste ausgebrochen, bei dem Fahrzeug habe es sich um ein Model S 90D gehandelt. Der Fahrer sagte dem Blatt, dass er plötzlich ein lautes Geräusch gehört habe. Die begleitende Hostess habe ihn daraufhin zum Anhalten aufgefordert. "Das Auto ist in weniger als einer Minute in Flammen aufgegangen und war in fünf Minuten völlig zerstört."

Im Jahr 2013 waren zwei Model-S-Fahrzeuge in den USA in Brand geraten, weil Gegenstände auf der Fahrbahn die Batterien im Boden der Autos beschädigt hatten. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde nahm das Fahrzeug daraufhin unter die Lupe und Tesla verstärkte den Boden.

Bericht "Sud-Ouest", Frz.

Video auf Twitter, Frz.

Ankündigung Tesla zu verstärkten Böden, 2014, Engl.

Tesla-Infos zum Model S

Ergebnis der US-Untersuchung, Engl.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.