Schockierendes Test-Ergebnis

Schadstoffe und zu viel Zucker in Babybrei

Viele Breis enthalten zu viel Zucker und Schadstoffe
+
Viele Breis enthalten zu viel Zucker und Schadstoffe.

Wien - Die Arbeiterkammer Oberösterreich  hat zusammen mit Öko-Test  Babynahrung  getestet. Das Ergebnis: Die meisten Breis sind wahre Zuckerbomben - und enthalten sogar Schadstoffe.

Getestet wurden zwölf Milch-Getreide-Breie zum Anrühren für Kleinkinder ab dem fünften Monat. Das Ergebnis ist schockierend: Die Produkte enthalten zu viel Zucker, Fettschadstoffe und Reste von Reinigungsmitteln, wie die Arbeiterkammer mitteilt. Kein Produkt schneidet besser als „ausreichend“ ab.

Vor allem der viele Zucker kann die Geschmacksbildung stören und fördert Karies und Übergewicht. Einige Milchbrei-Produkte für Babys ab sechs Monaten haben laut Arbeiterkammer einen Zuckergehalt von 20 Gramm je angegebener Portion. Das sei eindeutig zu viel um Babys an eine gesunde Erwachsenenkost heranzuführen.   

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.