Er sah in ihm den "Teufel": 18-Jähriger tötet Mann

London/Darmstadt - Nach dem gewaltsamen Tod eines Londoner Kunstexperten muss ein 18 Jahre alter Deutscher auf unbestimmte Zeit in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Das entschied der Londoner Gerichtshof Old Bailey am Dienstag in der britischen Hauptstadt. Der 18-jährige Sohn eines Ärzte-Ehepaares ist psychisch krank.

Er gab vor Gericht an, er habe in seinem Londoner Opfer „den Teufel“ gesehen. Er folgte ihm vom Londoner Zentrum zu seiner Wohnung in den Stadtteil West Hampstead. Nachbarn schilderte wie der Täter seinem Opfer mehr als ein Dutzend Mal auf den Kopf trat.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt geht davon aus, dass der Junge Mann auch für den Mord an einer 47-Jährigen in der südhessischen Stadt verantwortlich ist. Bei seiner Vernehmung in London hatte er Details auch zu dem Darmstädter Verbrechen geschildert. Die Frau sei „eine Hexe“ gewesen, sagte der Mann.

Der 18-Jährige soll zunächst ins britische Sicherheitskrankenhaus in Broadmoor gebracht und später nach Deutschland ausgeliefert werden. Dort wartet auf ihn der Prozess wegen des Todes der 47-Jährigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.