Teurer Furz: 50 Euro Strafe

+
Einen Österreicher kostet sein Furz 50 Euro.

Steiermark - Weil er einen Furz gelassen hat, muss ein Österreicher 50 Euro Strafe bezahlen. Er hat gegen einen Anstandsparagrafen im Landessicherheitsgesetz verstoßen.

Ein 20-jähriger Mann aus der Steiermark konnte sich einen Furz nicht verkneifen und hat damit die Sicherheit des Landes gefährdet. Nun muss er 50 Euro Strafe zahlen.

Bei einem Zeltfest in Frohnleiten lässt er während einer Amtshandlung der Polizei Ende Juli einen Furz und sorgt damit für Gelächter unter den umstehenden Polizisten. Das habe die Sicherheit des Landes gefährdet und er habe gegen das Landessicherheitsgesetz verstoßen, wirft man ihm nun vor. Paragraf 2 dieses Gesetzes ist umstritten, er ist ein Anstandsparagraf, der der Polizei eine „Handhabe gegen Stinkefinger“ geben soll, zitiert das ORF einen österreichischen Anwalt.

Ein Gericht verurteilte den Störenfried zu 50 Euro Strafe oder einem Tag Gefängnis. Da er nicht wegen eines Furzes in den Knast wollte, bezahlte er die Summe sofort. Er schaltete keinen Anwalt ein, weil er die Sache einfach ohne großes Aufsehen hinter sich bringen wollte. Wie man sieht ist ihm das nur bedingt gelungen.

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.