180-Kilo-Fisch ersteigert

31.000 Euro: Freude über Thunfisch-Schnäppchen

+
Kiyoshi Kimura freut sich über seinen 180 Kilo schweren Thunfisch.

Tokio - Für umgerechnet 31.350 Euro hat ein japanischer Restaurantbesitzer einen 180-Kilogramm-Thunfisch ersteigert - und sich über den niedrigen Preis gefreut.

Der japanische Restaurantbesitzer Kiyoshi Kimura hat bei der diesjährigen Neujahrsauktion auf dem Tokioter Fischmarkt Tsukiji einen 180-Kilogramm-Thunfisch ersteigert - und sich über den niedrigen Preis gefreut. 31.350 Euro kostete ihn der Prachtfisch - für den Restaurantbesitzer ein Schnäppchen. Vor zwei Jahren musste Kimura noch umgerechnet 1,1 Millionen Euro für ein ähnliches Exemplar von 222 Kilogramm bieten. "Ich bin sehr zufrieden: Der Fisch ist der beste, er ist wohlgeformt und gut fett", sagte der Unternehmer am Montag.

Kimura gehört eine Kette von Sushi-Restaurants, Zanmai. Er versucht jedes Jahr, den besten Roten Thun auf der traditionellen Tsukiji-Auktion zu ersteigern. Die 1,1 Millionen im Jahr 2013 markierten allerdings den Rekord, seitdem fallen die Preise. Bereits im vergangenen Jahr brachte der teuerste Fisch auf der Versteigerung "nur" rund 50.000 Euro ein. Grund ist zum einen das größere Angebot: Vor der Küste der nordjapanischen Stadt Oma wird mehr gefangen. Zum anderen ist die Zahl der Bieter zurückgegangen.

Mega-Versteigung auf dem Fischmarkt in Tokio

Mega-Versteigerung auf dem Fischmarkt in Tokio

Japaner essen den Roten Thun meist roh als Sushi oder Sashimi. Sie konsumieren drei Viertel des gesamten Fangs weltweit. Die Bestände des Roten Thun - auch Nordatlantischer Thun oder Blauflossen-Thunfisch genannt - gelten als gefährdet. Allerdings hat sich die Fischart zuletzt erholt. Die Cicta, ein Zusammenschluss von EU und 48 Ländern, darunter Japan, hoben die Fangquoten im Mittelmeer und Ostatlantik Mitte Dezember wieder an.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.