Tief Zofia sorgt für Kaltfront

Der erste Schnee ist da

+
Der erste Schnee  zeigte sich am Mittwoch am Fichtelberg in Oberwiesenthal (Sachsen).

Offenbach - Die ersten Schneeflocken sind in Deutschland gefallen. Am Wochenende könnte es weitergehen.

Der Winter klopft in Deutschland an. Auch die ersten Schneeflocken sind bereits gefallen: Am Fichtelberg in Oberwiesenthal in Sachsen.

Nach der ersten Nacht mit Bodenfrost in weiteren Gebieten kann es zum Wochenende oberhalb von 1000 Metern schneien. 

„Der Schnee wird aber recht schnell wieder verschwunden sein, weil der Boden noch recht warm ist“, sagte Meteorologin Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. „Vielleicht bleibt an den Grashalmen auf den Wiesen ein bisschen etwas hängen.“

In der Nacht zum Mittwoch hatten die Meteorologen erstmals an mehreren Orten Bodenfrost gemessen: In Weiden in Bayern sanken die Temperaturen auf minus drei Grad. Im Mindener Land, in Nürnberg und Bamberg wurden minus zwei Grad registriert. Auf der Zugspitze lagen 15 Zentimeter Schnee. „In der Jahreszeit könnten es auch schon mehr sein“, sagte Krüger.

Wetterbestimmend sind derzeit das kräftige Hoch „Peter“ und das Tief „Zofia“. Zunächst sorgt „Peter“ im Westen noch für schönes Wetter. Im Laufe der Woche verdrängt „Zofia“ das Hoch aber weitgehend. Am Donnerstag überwiegen die Wolken und es regnet - außer im Süden, Südwesten und Nordwesten. 

Die Temperaturen erreichen 6 bis 14 Grad. Am Freitag gibt es bei ähnlichen Temperaturen einen Mix aus Wolken, Regen und etwas Sonne. Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht zum Samstag auf 1000 Meter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.