Demonstranten sorgen für Aufsehen

Gorillas in London? Das steckt hinter der skurrilen Aktion

+
Wie macht man am besten auf bedrohte Tiere aufmerksam? Mit viel Lärm und aufsehenerregenden Kostümen, wie Tierschützer in London bewiesen.

London - Was machen denn Gorillas mitten in der Großstadt? Das dachten sich wohl einige Londoner Passanten, die von Hunderten als Affen verkleideten Tierschützern erschreckt wurden.

Hunderte als Gorillas verkleidete Tierschützer haben in London für Aufsehen gesorgt. Die Demonstranten liefen am Samstag auf einer acht Kilometer langen Route durch die britische Hauptstadt, um auf die Lage der vom Aussterben bedrohten Berggorillas aufmerksam zu machen und zu Spenden aufzurufen. Der „Great Gorilla Run“ fand in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Mit der Aktion sammelten die Veranstalter nach eigenen Angaben bereits mehr als 2,3 Millionen Euro für Projekte, um die bedrohten Tiere zu schützen und Armut in den Heimatländern der Berggorillas zu bekämpfen.

Berggorillas zählen der Tierschutzorganisation WWF zufolge zu den am stärksten bedrohten Affenarten der Welt. Sie kommen ausschließlich im Osten der Demokratischen Republik Kongo, in Ruanda und in Uganda vor. Ihre Zahl wird auf 700 bis 880 Tiere geschätzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.