Tigermücke überträgt erstmals Chikungunya-Virus in Spanien

+
Die als Krankheitsüberträger gefürchtete Asiatische Tigermücke könnte hierzulande heimisch werden. Foto: James Gathany/Centers for Disease Control and Preventions

Die asiatische Tigermücke hat in Spanien zugeschlagen. Der erste Fall einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus bereitet Experten Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Bei gesunden Menschen halten sich die Folgen aber in Grenzen.

Madrid (dpa) - In Spanien ist der erste Fall einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Ein 60 Jahre alter Mann infizierte sich in der Provinz Valencia mit dem von der asiatischen Tigermücke übertragenen Virus.

Wie die zuständigen Gesundheitsbehörden bestätigten, handelt es sich um einen Patienten aus der östlichen Küstenstadt Gandia, dem es inzwischen rund einen Monat nach Auftreten der ersten Symptome wieder gut gehe. 

Experten fürchten unterdessen, dass das Virus, das zunächst in Asien und Afrika registriert wurde und sich zuletzt in Mittel- und Südamerika rasant ausgebreitet hatte, nun auch in Europa auftritt.

Spanien-Besuchern gibt der wissenschaftliche Leiter des Centrums für Reisemedizin Düsseldorf, Tomas Jelinek, aber weitgehend Entwarnung. "Die Erkrankung selbst ist eher lästig als gefährlich. Sie läuft wie eine akute Grippe ab", erklärte der Experte der Deutschen Presse-Agentur.

Lokale Infektionen waren in Westeuropa bereits 2007 in Italien verzeichnet worden, seitdem hatte die Tigermücke als Hauptüberträger des Erregers hier aber nicht mehr zugeschlagen. Die Betroffenen zeigen laut Jelinek grippetypische Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Gefährlich sei das Virus für chronisch kranke, bereits geschwächte Menschen, Schwangere und Säuglinge. Einen Impfstoff oder eine gezielte Therapie gibt es bisher nicht.

Bislang trat das Chikungunya-Fieber vorwiegend in Afrika, in Südostasien, dem indischen Subkontinent und auf den Inseln im Indischen Ozean auf. Seit Ende 2013 scheint der Erreger sich aber rasant auszubreiten. So haben Gesundheitsbehörden in Süd- und Mittelamerika seitdem amtlichen Angaben zufolge rund 1,3 Millionen lokal erworbene Fälle von Chikungunya-Fieber registriert.

Etwa eine Woche lang ist der Kranke laut Jelinek durch Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen geschwächt. In wenigen Fällen könne es zu monatelang andauernden, rheumaähnlichen und damit sehr unangenehmen​ Gelenkschmerzen kommen. Todesfälle habe es ganz selten gegeben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.