Afroamerikaner bei Kontrolle erschossen

Nach Tod durch Polizisten: Familie des Opfers will klagen

+
Polizisten sehen sich nach dem erneuten Tod von Afroamerikanern immer wieder Protesten ausgesetzt.

St. Paul - Der Tod des Afroamerikaners Philando Castile durch einen Polizisten wird ein Nachspiel haben. Die Familie sichert sich die Dienste einer prominenten Richterin.

Die Familie von Philando Castile, der von einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle getötet worden war, will vor Gericht ziehen. "Es wird auf jeden Fall ein Verfahren geben", sagte der Rechtsbeistand der Familie, Glenda Hatchett, am Dienstag in St. Paul (Bundesstaat Minnesota) vor Medien. Hatchett ist eine in den USA prominente Richterin.

Der Afroamerikaner Castile (32) war vergangene Woche in einem Auto sitzend in Falcon Heights von einem Polizisten erschossen worden. Seine Freundin hatte das Geschehen live mit ihrem Smartphone übertragen. Sein Tod und die tödlichen Schüsse auf den ebenfalls schwarzen Alton Sterling im Bundesstaat Louisiana lösten landesweit Proteste aus. Castile soll am Donnerstag beigesetzt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.