Gefährdung der Verkehrssicherheit

Töchterchen am Steuer gestillt: Frau festgenommen

+
Es gibt Sachen, die sollte man beim Autofahren unterlassen. Und zu Stillen gehört vielleicht auch dazu.

Madrid - Es gibt Sachen, die sollte man beim Autofahren unterlassen. Und zu Stillen gehört vielleicht auch dazu. Das tat nämlich jetzt eine Frau in Sevilla und musste prompt mit auf das Polizeirevier. 

Eine Autofahrerin hat in Sevilla am Steuer ihr Töchterchen gestillt und ist festgenommen worden. Der 25-Jährigen werde Gefährdung der Verkehrssicherheit zur Last gelegt, berichtete der regionale Fernsehsender „Canal Sur“ am Dienstag unter Berufung auf den Sprecher der südspanischen Stadt. Die Beamten, die die Frau festnahmen, hätten das knapp zweijährige Kind zunächst gar nicht bemerkt. Die Frau sei angehalten worden, weil sie an einer Kreuzung unerlaubt abgebogen sei, hieß es. Erst bei der Überprüfung der Papiere hätten die Polizisten das kleine nuckelnde Kind auf dem Schoß der Fahrerin gesehen. Außerdem sei festgestellt worden, dass die Mutter mit einem abgelaufenen Führerschein unterwegs gewesen sei.

Mit im Auto saßen den Angaben zufolge auch eine zehn Jahre alte Tochter der Fahrerin und eine weitere Frau. Die Festgenommene bleibe zunächst in Haft und werde der Justiz überstellt, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.