Auch ein Österreicher stirbt in Südtirol

Zwei Deutsche Bergsteiger stürzen in den Tod

Rom - Erneut sind in den Südtiroler Bergen drei Kletterer ums Leben gekommen. Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sowie ein Österreicher stürzten in den Tod.

Der 53-Jährige fiel aus zunächst ungeklärter Ursache 150 Meter tief, berichtet das Nachrichtenportal „Südtirol Online“. Er war alleine in einer Höhe von rund 2500 Metern auf dem anspruchsvollen Tabaretta-Klettersteig am Ortler in den Alpen unterwegs, als das Unglück geschah. Augenzeugen alarmierten sofort die Rettungskräfte, die jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen konnten. Nach Angaben von „Südtirol Online“ soll der Bergsteiger, dessen genaue Herkunft zunächst nicht bekannt war, für die Tour nicht angemessen ausgerüstet gewesen sein.

Am Mittag verunglückte eine 55-jährige Deutsche in der Texelgruppe bei einer Bergtour mit zwei Bekannten tödlich, wie die Nachrichtenagentur APA meldete. Ebenfalls am Mittag kam nach Angaben der Agentur ein 80-jähriger Österreicher auf einer Bergtour im Ahrntal bei einem Unfall ums Leben.

Damit verunglückten in diesem Jahr bereits 36 Menschen in den Südtiroler Bergen tödlich - das sind 13 mehr als im gesamten Jahr 2012. Am Montag waren in Südtirol drei Deutsche Kletterer tödlich verunglückt. An der Zugspitze und in den Tiroler Alpen starben am vergangenen Wochenende zwei Bergsteiger.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.