Druck führt zu Störungen

Toilettentraining bei Kleinen darf nicht zu früh beginnen

+
Eltern sollten ihr Kind nicht zu früh dazu drängen, selbstständig auf die Toilette zu gehen. Foto: Patrick Peul

Es ist eines der typischen Themen von jungen Eltern: Wann schafft es der eigene Nachwuchs selbstständig auf Toilette zu gehen? Doch Eltern dürfen dabei ihr Kinder nicht überfordern und zu früh mit dem Toilettentraining starten.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten nicht zu ehrgeizig sein, was das Toilettentraining ihrer Kinder angeht. Erst mit zweieinhalb bis drei Jahren sind Mädchen und Jungen so weit, dass sie körperliche Empfindungen besser einordnen können.

Um eigenständig auf das Töpfchen oder die Toilette zu kommen, muss das Kind außerdem geistig in der Lage sein, einen Plan zu erstellen. Dazu muss es sich konzentrieren können und Erklärungen verstehen, erläutert Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Mit etwas zweieinhalb bis drei Jahren sind die meisten Kinder auch so weit, ihre Aufmerksamkeit von etwas zu trennen, womit sie sich im Moment beschäftigen. Das ist die Voraussetzung, um den Plan zu verfolgen, auf die Toilette zu gehen. "Üben Eltern Druck aus, kann dies Entleerungsstörungen begünstigen", warnt Niehaus. Kleine Kinder neigen bei frühem Toilettentraining dazu, den Stuhl und Urin zurückzuhalten.

Pressemitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.