Hundert Beschwerden von Touristen

Kurioser Kampf gegen Tokios Rüpel-Jogger

Tokio - Tokio hat ein Problem: Rücksichtslose Jogger vor Japans Kaiserpalast. Rund hundert Touristen haben sich inzwischen beschwert. Nun haben die Behörden den Läufern den Kampf angesagt.

Die vielen Jogger rund um den japanischen Kaiserpalast in Tokio haben sich so unbeliebt gemacht, dass die Behörden nun Schilder mit Verhaltensregeln für sie aufgestellt haben. In den vergangenen Jahren seien etwa hundert Beschwerden von Touristen und älteren Menschen über rücksichtslose Dauerläufer eingegangen, sagte ein Vertreter der Behörden des Stadtteils Chiyoda-ku, wo sich der Palast befindet. Die Jogger rannten demnach andere Menschen um und entschuldigten sich dafür nicht einmal.

"In einigen Fällen wurden die Opfer von den Joggern verhöhnt oder angeschrien", fügte der Behördenvertreter hinzu. Während der Kaiserpalast selbst strikt abgeriegelt ist, stehen große Teile der dazu gehörenden Ländereien der Bevölkerung offen. Besonders beliebt sind in dem dicht besiedelten Tokio die Grünflächen des Areals, die täglich auch rund 10.000 Läufer anziehen.

Hinweisschilder machen nun die Verhaltensregeln deutlich. Die Jogger müssen demnach Spaziergängern den Vortritt lassen, ihre Runden gegen den Uhrzeigersinn drehen und sich höflich verhalten. Damit wird ein weiterer Verhaltenskodex in Japan festgeschrieben, wo bereits an Orten wie der U-Bahn und Schwimmbädern zahlreiche Hinweisschilder an die strikten Regeln erinnern.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.