Nachtclub in Flammen

Tragödie mit 27 Toten: Disko-Brand in Bukarest

bukarest-disco-explosion-dpa
1 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
2 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
3 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
4 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
5 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
6 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
7 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
8 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.
bukarest-disco-explosion-dpa
9 von 19
Bei einem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind 25 Besucher ums Leben gekommen.

Bukarest - Bei einem Großbrand in einer Untergrund-Diskothek in Bukarest sind in der Nacht zum Samstag 27 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 160 Menschen wurden verletzt, 25 von ihnen kämpften um ihr Leben.

Laut Augenzeugen steckten Feuerwerkskörper der Bühnenshow eine Säule und einen Deckenabschnitt in Brand. In Sekundenschnelle soll sich der Club im Untergeschoss mit Rauch gefüllt haben, was zu Panik führte. Offenbar gab es nur einen Ausgang.

Von der "schlimmsten derartigen Tragödie", die sich je in Bukarest zugetragen habe, sprach Innenstaatssekretär Raed Arafat. Auch Innenminister Gabriel Oprea, der zu dem Nachtclub "Colectiv" im Zentrum von Bukarest geeilt war, sprach von einer Tragödie. Staatschef Klaus Iohannis schrieb auf Facebook, er sei "erschüttert", es handele sich "um einen sehr traurigen Moment für unsere Nation".

Zur Zeit des Unglücks gegen 23.00 Uhr trat die Hardrock-Band "Goodby to Gravity" vor etwa 200 Menschen auf. Der Sänger und Bassist soll unter den Schwerverletzten sein. "Die Menschen kippten um, sie kippten um wegen des Rauchs", sagte der Überlebende Victor Ionescu dem Fernsehsender Antena 3. "Das Feuer breitete sich in Sekunden aus. Die Menschen kamen nicht raus, weil nur ein Ausgang geöffnet war", sagte Alain Panduru dem Nachrichtenportal Hotnews. "Es kam sofort zur Panik." Andere Onlineportale berichteten, ein zweiter Ausgang sei verschlossen gewesen. Die Polizei nahm in der Nacht die Ermittlungen auf.

AFP

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt

Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt

Atuler. Eine steile Felswand, rund 800 Meter hoch – das ist bislang der Schulweg für rund ein Dutzend Schüler aus dem …
Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt
Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

München/Erfurt - Der Frühling verabschiedet sich mit heftigen Gewittern: In Augsburg sorgen Starkregen und Hagel …
Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend