Selbstmordanschlag in Pakistan: 13 Tote

+
Ein Selbstmordattentäter hat am Samstag an einem Kontrollpunkt des Militärs in Pakistan mindestens zwölf Menschen mit in den Tod gerissen.

Islamabad - Ein Selbstmordattentäter hat am Samstag an einem Kontrollpunkt des Militärs in Pakistan mindestens zwölf Menschen mit in den Tod gerissen.

Über 25 Menschen wurden bei dem Anschlag in Khar im Bezirk Bajaur an der Grenze zu Afghanistan verletzt, teilten die Behörden mit. Allerdings wurde ein Anstieg der Zahl der Todesopfer befürchtet, da viele der Verletzten in kritischem Zustand waren. Die pakistanischen Streitkräfte haben in den Stammesgebieten entlang der Grenze zu Afghanistan ihre Einsätze gegen die Taliban und Angehörige des Terrornetzwerks El Kaida verschärft.

Erst vor wenigen Tagen waren in Bajaur 45 Islamisten getötet worden. Der Norden Pakistans gilt als Rückzugsgebiet der Taliban und El-Kaida- Aktivisten. Schon in der Nacht zum Samstag hatte ein unbemanntes US- Aufklärungsflugzeug im Norden Pakistans mindestens neun mutmaßliche Aufständische getötet. Die Drohne habe mehrere Raketen auf einen Gebäudekomplex in der Provinz Nord-Waziristan abgefeuert, sagte ein Beamter aus der Region. Mehrere Menschen wurden verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.