Unglück am Samstagmorgen

Tote und Verletzte bei Gasexplosion in Restaurant in Indien

+
In einem Restaurant explodierte eine Gasflasche. 

Neu-Delhi - Explodierende Kochgasbehälter haben ein Restaurant in Indien in die Luft gesprengt. Weitere Detonationen in der Nachbarschaft folgten. Die Zahl der Toten und Verletzten steigt.

Bei einer Gasexplosion in Indien sind mindestens 83 Menschen getötet und 150 weitere verletzt worden. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Das Unglück habe sich in einem gut besuchten Restaurant im zentralindischen Staat Madja Pradesh ereignet, wo vier Behälter mit Kochgas explodiert seien. An der Explosion hätten sich daraufhin im Nachbargebäude gelagerte Sprenggelatine-Stäbe entzündet, die im Bergbau verwendet würden. Das zweistöckige Gebäude in der Stadt Petlawad, in dem sich das Restaurant befand, sei unter dem Druck der Detonationen eingestürzt. Auch drei benachbarte Gebäude wurden zerstört.

„Bei der Explosion wurden Menschen wie Kieselsteine in die Luft geworfen“, sagte ein Augenzeuge der Tageszeitung „Hindustan Times“. „Das waren riesige Explosionen. Keiner in einem Umkreis von 500 Fuß (150 Meter) hätte die Detonation überleben können“, sagte Aruna Gupta von der Distriktbehörde.

„Viele der Verletzten starben auf dem Weg ins Krankenhaus“, berichtete die Polizei. Die Zahl der Toten sei besonders hoch, weil sich das Restaurant in der Nähe einer Bushaltestelle befunden habe, an der viele Menschen warteten. Zudem seien Schaulustige nach den ersten Explosionen zum Unglücksort geeilt. Wegen der vielen ernsthaften Verletzungen rechnet die Polizei mit weiteren Todesfällen.

Rettungsteams und freiwillige Helfer versuchten, die Opfer mit bloßen Händen aus den Trümmern zu retten. Die Behörden riegelten den Unglücksort ab und evakuierten benachbarte Gebäude. Mitarbeiter des nationalen Katastrophenschutzes waren unterwegs zum Unglücksort.

Der indische Premier Narendra Modi zeigte sich tief betroffen von der Tragödie. „Der große Verlust von Menschenleben schmerzt mich sehr. Ich möchte den Angehörigen der Todesopfer meine aufrichtigste Anteilnahme aussprechen. Allen Verletzten wünsche ich eine schnelle Genesung“, teilte Modi auf Twitter mit.

Der Ministerpräsident von Madja Pradesh, Shivraj Singh Chouhan, ordnete eine Untersuchung der Unglücksursache an. Zudem versprach er Schadenersatzzahlungen für die Familien der Opfer.

dpa/AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.