Burger im Grab

Toter bekommt Whopper mit auf die letzte Reise

+
Die Tochter des verstorbenen Fast-Food-Fans legte einen Whopper junior auf dessen Sarg

York - Auch auf seinem allerletzten Weg hat ein Fast-Food-Fan nicht auf sein Lieblingsessen verzichten müssen: Bei der Beisetzung des Amerikaners hielt der Trauerzug an einem Schnellrestaurant.

"Funeral" (Begräbnis) steht auf der Fahne des Leichenwagens, der an dem Schnellrestaurant einen Zwischenstopp einlegte

Die 40 Trauergäste stärkten sich am Samstag in York im US-Staat Pennsylvania mit einem Hamburger, oben auf den mit einer Flagge geschmückten Sarg des mit 88 Jahren verstorbenen David Kime wurde ebenfalls ein Hamburger gelegt, bevor es weiter zum Friedhof ging, wie die Zeitung „York Daily Record“ berichtete.

Ihr Vater habe Zeit seines Lebens nach seinen eigenen Regeln gelebt, sagte seine Tochter Linda Phiel. Die Aktion bei der Beerdigung sei kein Witz gewesen, sondern der Versuch, das zu würdigen, was ihrem Vater zu Lebzeiten Freude bereitet habe.

Die Restaurant-Managerin Margaret Hess sagte, sie habe Kime vom Ansehen nach gekannt. „Es ist schön zu wissen, dass er wirklich bis zu allerletzt ein treuer Kunde gewesen ist“, erklärte sie.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.