Streit um gestohlene Handys und Drogengeschäfte eskalierte

Totschlag-Prozess gegen Asylbewerber in Dresden

Prozess, Gericht, Asylbewerber, Totschlag, Staatsanwaltschaft, Marokkaner
+
Said R. muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Dresden - Ein 29-Jähriger aus Marokko hat laut Staatsanwaltschaft im Streit einen anderen Asylbewerber in Dresden getötet. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

Laut Anklage fügte er ihm Ende April im Treppenhaus eines Heims mit einem Küchenmesser mindestens sieben Stiche in Brust und Oberarme zu, wie der Oberstaatsanwalt zum Prozessauftakt am Mittwoch im Landgericht sagte. Der 32-Jährige verblutete. Die Anklage lautet auf Totschlag. Die Schwurgerichtskammer hat weitere vier Verhandlungstage bis Anfang Januar terminiert. Der Prozess soll am Dienstag weitergehen.

Der andere Mann habe ihn provoziert

Er habe in Notwehr gehandelt, verlas der Verteidiger eine Erklärung von Said R.. Der andere Mann habe Streit gesucht, seinen Mandanten beschimpft und seine Mutter beleidigt. Mit einem Stich in den Arm habe er sich aus der Umklammerung des Angreifers befreien wollen. Da er unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, könne er sich an Details der Tatnacht nicht erinnern.

Der Marokkaner ist seit 2013 in Deutschland und entgegen seiner Aussage ein abgelehnter Asylbewerber. Seiner Versicherung, nie gestohlen zu haben, steht ein vor Gericht verlesenes Dokument über eine Geldstrafe wegen Diebstahls entgegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.