Touristenboot bei Sturm in Antalya gesunken

+
Blick auf das Meer im südtürkischen Antalya im April. Bei Regen und Sturm ist dort nun ein Touristenboot gesunken. Foto: Lena Klimkeit/Archiv

Normalerweise ist das Wetter in Antalya um diese Jahreszeit heiß und sonnig, Tagestouren mit Ausflugsbooten stehen bei Urlaubern hoch im Kurs. Dieser Ausflug aber wird zur Katastrophe: Ein Boot mit Dutzenden Menschen an Bord gerät in ein Unwetter - und sinkt.

Istanbul (dpa) - Bei schweren Regenfällen und Sturm ist in der südtürkischen Urlauberprovinz Antalya ein Touristenboot mit 86 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Sonntag, zwei Menschen würden nach dem Unglück vom Vortag vermisst.

Taucher und Hubschrauber suchten nach ihnen. 84 Menschen seien von der Küstenwache und von anderen Booten in der Umgebung gerettet worden. Die Nationalität der Vermissten war zunächst nicht bekannt.

Ein Überlebender sagte: "Auf einmal kenterte das Boot, und wir stürzten alle ins Meer." Das Ausflugsboot war vom Jachthafen von Kaleici in der Stadt Antalya aus am Samstag gestartet und kenterte dann nach gut 25 Kilometern Fahrt vor der Küste von Konyaalti.

Anadolu berichtete unter Berufung auf den Provinzgouverneur, 38 Menschen seien nach ihrer Rettung in Krankenhäuser gebracht worden. 36 davon seien bis Sonntag wieder entlassen worden. Der Gesundheitszustand der anderen beiden Geretteten sei zwar gut, sie blieben aber zunächst unter Beobachtung. Am Samstag hatte es geheißen, unter den geretteten Urlaubern seien auch Ausländer. Nähere Angaben dazu lagen zunächst nicht vor.

Für die Tourismusindustrie ist das Unglück an der türkischen Riviera ein weiterer Rückschlag. Die Urlauberzahlen sind nach mehreren schweren Terroranschlägen und dem Putschversuch in der Türkei Mitte Juli dramatisch gesunken.

Dabei hatte es erst am Freitag noch einen Hoffnungsschimmer gegeben: Erstmals seit der Aussöhnung der Regierungen in Moskau und Ankara landete wieder ein russisches Charterflugzeug mit Urlaubern in Antalya. Zuvor hatte die russische Regierung das Verbot der Charterflüge in die Türkei aufgehoben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.