Dramatische Rettungsaktion

Trauzeuge fällt in Elbe - Bräutigam springt hinterher

Magdeburg - Als wäre der Tag nicht schon aufregend genug gewesen: Nach einer Hochzeitsfeier in Magdeburg ist es zu einer dramatischen Rettungsaktion in der Elbe gekommen.

Der Trauzeuge stürzte in der Nacht zu Sonntag eine steile Böschung hinab in den Fluss, als die Hochzeitsgäste auf ein Taxi warteten, wie die Magdeburger Feuerwehr berichtete. Der Bräutigam sprang daraufhin ebenfalls in das Wasser, um den Mann zu retten. Beide wurden in der starken Strömung rund 200 Meter abgetrieben.

Zwei Helfer konnten den Bräutigam schließlich an einer Treppe aus dem Wasser ziehen. Der Trauzeuge hielt sich mit letzter Kraft an einem Gegenstand im Fluss fest und wurde später von einem Retter der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. 

Die Feuerwehr war mit 44 Einsatzkräften vor Ort, zahlreiche Hochzeitsgäste beobachteten die Rettung vom Deich aus. Die beiden Männer wurden dem Rettungsdienst zur Beobachtung übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.