Trikots nein, Farben ja: Fußball-Fans im Arbeitsalltag

+
Selbst wenn das Outfit etwas dezenter ist: Für den Arbeitsalltag eignen sich Fußball-Trikots und Co. eher weniger. Doch es gibt Alternativen. Foto: Sophia Kembowski

Während der Fußball-EM sind Deutschlandfahnen und Fan-Trikots allgegenwärtig. Doch im Arbeitsalltag kann auch der größte Fan nicht im Spieler-Shirt auflaufen. Allerdings gibt es Alternativen.

Ulm (dpa/tmn) - Auch wenn es derzeit verlockend ist: Trikots oder andere Fan-Kleidung sind kein passendes Outfit fürs Büro. Wer etwas subtiler vorgeht, kann aber durchaus seiner Fußballfreude Ausdruck verleihen.

Das geht zum Beispiel, indem man die Farben seiner Lieblingsmannschaft in seinem Outfit aufgreift - natürlich, ohne es damit zu übertreiben. "So kann man die Landesfarben durchaus auch fürs Büro in seiner Businessgarderobe umsetzen, ohne negativ aufzufallen", erklärt die Stilexpertin Sonja Grau.

Als Mann könne man etwa einen weißen Anzug mit schwarzen Schuhen und einem roten Hemd oder Polo-Shirt kombinieren. Oder man nimmt eine rote Hose, ein schwarzes Polo und einen weißen Blazer.

Dazu kann eventuell noch ein gelber Gürtel kombiniert werden. Die Frau trägt ein rotes Kleid mit schwarzen Sandalen und einem weißen oder gelben Schal. Oder sie greift zum sonnengelben Kleid mit roten Schuhen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.