Erneute Heimsuchung

Tropenstürm fegt über Philippinen - 3 Tote

+
Tropensturm "Seniang" brachte den Regen und damit die Überschwemmungen.

Manila - Nur drei Wochen nach dem letzten Taifun, zieht Tropensturm "Seniang" über die Philippinen. Mindestens drei Menschen kommen dabei zu Tode.

Nur drei Wochen nach dem Taifun "Hagupit" sind die Philippinen von einem neuen Sturm heimgesucht worden. Der Tropensturm "Seniang" ziehe mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde über den Süden des Landes hinweg und habe mindestens drei Menschen in den Tod gerissen, teilten die Behörden am Montag mit. Tausende Menschen hätten ihre Häuser verlassen und seien in sichere Gebiete oder Notunterkünfte geflohen. Es habe viele Erdrutsche gegeben, in den Straßen von Städten und Dörfern stand das Wasser teilweise eineinhalb Meter hoch.

Unter anderem verunglückte den Angaben zufolge am späten Sonntagabend ein Bus auf regennasser Straße auf der am schwersten getroffenen Insel Mindanao. Dabei wurden ein Mensch getötet und 17 weitere verletzt, wie der Polizeichef der Insel mitteilte.

Erst vor drei Wochen war der Taifun "Hagupit" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde über die Philippinen gefegt, 18 Menschen wurden getötet. Aus Angst vor dem Sturm hatten die Behörden im Vorfeld rund 1,7 Millionen Menschen in Sicherheit bringen lassen. Nach Angaben der Vereinten Nationen war es die größte Massenevakuierung in Friedenszeiten.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.