Nach Facebook-Aufruf

Tsunami-Opfer finden Helfer nach 10 Jahren

+
Die gewaltige Flutwellen verwüsteten im Jahr 2004 die Küsten des Indischen Ozeans.

Bangkok - Fast zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami in Südostasien haben britische Geschwister über Facebook ein Ehepaar in Thailand gefunden, das ihnen damals geholfen hat.

Emily und Ben Willgrass, die damals 13 und 15 Jahre alt waren und ihre Mutter bei der Katastrophe verloren, wollten das Ehepaar, von dem sie nur die Vornamen Yupin und Pichet wussten, bei einem geplanten Besuch auf der Insel Phuket treffen. Sie starteten bei Facebook einen Aufruf, innerhalb von 24 Stunden war das Paar gefunden, wie die Zeitung „Daily News“ am Mittwoch berichtete.

„Ich freue mich, dass die beiden sich an uns erinnern und dass wir uns wiedersehen„, sagte Yupin der Zeitung. Die Thailänder kümmerten sich Ende 2004 um die Kinder und fuhren sie und den Vater später 870 Kilometer nach Bangkok zum Flughafen. „Wir können unsere Dankbarkeit nicht in Worte fassen“, schrieben die Willgrasses.

Bei dem Tsunami Weihnachten 2004 starben rund um den Indischen Ozean mehr als 230.000 Menschen, davon 8000 in Thailand. Die Wellen überschwemmten Dörfer und Ferienanlagen in Phuket und weiter nördlich in Khao Lak.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.