Vor Japans Ostküste

Tsunami-Warnung nach starkem Beben nahe Fukushima

+
Das Erdbeben nahe der japanischen Insel Honshu (Stern) hatte eine Stärke von 6,8.

Tokio - Nach einem schweren Erdbeben der Stärke 6,8 im Pazifik haben die Behörden für Regionen im Osten Japans eine Tsunami-Warnung herausgegeben - darunter die Präfektur Fukushima.

Nach einem schweren Erdbeben im Pazifik ist für Teile der Ostküste Japans - darunter die Gegend um die Atomruine Fukushima - eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden. Laut Betreiber Tepco wurden an der Atomanlage Fukushima Daiichi zunächst keine Unregelmäßigkeiten beobachtet. Die Anlage war im März 2011 nach einem Erdbeben von etwa 9,0 und einem anschließendem Tsunami zerstört worden.

Laut US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) eine Stärke von 6,5 - zunächst war es stärker mit 6,8 gemessen worden. Das Epizentrum lag demnach etwa 130 Kilometer von der Stadt Namie entfernt in einer Tiefe von 11,1 Kilometern. Zunächst war von 13,3 Kilometern Tiefe die Rede gewesen.

Die japanischen Behörden gaben eine Warnung vor einem voraussichtlich einen Meter hohen Tsunami aus. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst keine.

Im März 2011 hatte eine gewaltige Naturkatastrophe Japans Nordosten heimgesucht. Das damalige Beben, gefolgt von einem gewaltigen Tsunami, tötete fast 19 000 Menschen und beschädigte das Atomkraftwerk Fukushima. In drei Reaktoren kam es in der Folge zu Kernschmelzen. Diese Entwicklung beschleunigte damals Deutschlands Atomausstieg.

In den vergangenen Tagen war erst der Taifun „Neoguri“ mit schweren Regenfällen über Teile Japans hinweggezogen. Mehrere Menschen wurden in den Tod gerissen. Nach tagelangem Toben entlang des fernöstlichen Archipels schwächte sich der Wirbelsturm am Freitag jedoch über dem Pazifik ab. Die Hauptstadt Tokio kam recht glimpflich davon.

AFP

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.