Zoo-Tragödie

Tür offen gelassen? Tiger tötet Tierpflegerin

Benidorm - In einem Zoo im Südosten Spaniens hat ein Tiger am Samstagnachmittag eine Tierpflegerin (37) in seinem Käfig angegriffen und getötet.

Als die Sanitäter in dem Tierpark Terra Natura in Benidorm eingetroffen seien, habe sich der Tiger noch mit der Pflegerin in dem Käfig befunden, erklärte das örtliche Rote Kreuz. Das Tier habe zunächst betäubt werden müssen, anschließend hätten die Rettungskräfte nur noch den Tod der Frau feststellen können. Örtlichen Medienberichten zufolge könnte die Frau vergessen haben, eine Tür zu schließen, als sie den Käfig des Raubtiers reinigte.

Von der Polizei waren zunächst keine Informationen erhältlich. In dem Zoo in der Provinz Alicante leben mehr als 1500 Tiere in einem Umfeld, das ihrem natürlichen Lebensraum nachgebildet ist. Die Zoobesucher sind nur durch Glaswände von den Tieren getrennt, was das Gefühl gibt, im selben Raum mit ihnen zu sein.

Zum Zeitpunkt der Tragödie war der Zoo geöffnet, weil der Tigerkäfig sich aber nicht im Hauptteil des Geländes befindet, soll es keine Augenzeugen geben. Die Kollegen der Getöteten reagierten entsetzt auf die Nachricht.

afp/hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.