Grubenunglück in der Türkei

Minister: Noch bis zu 18 Bergleute verschüttet

+
Noch bis zu 18 Bergleute sollen im Kohlestollen im türkischen Soma verschüttet sein.

Istanbul/Soma - Nach dem Grubenunglück in der Türkei sollen sich noch maximal 18 Bergleute in der Tiefe befinden. Laut Minister Yildiz wird die Opferzahl aber wohl nicht über 300 steigen.

Diese Angabe basiere auf Unterlagen des Minenbetreibers und der Familien, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag den Energieminister Taner Yildiz. Die Sucharbeiten gingen weiter. Die Katastrophe in der westtürkischen Stadt Soma ist mit mindestens 284 toten Arbeitern das schwerste Bergwerksunglück in der Geschichte der Türkei.

 Yildiz sagte, die Zahl der ums Leben gekommenen Arbeiter werde wohl nicht über 300 steigen. Die türkische Regierung wird kritisiert, weil sie schärfere Sicherheitskontrollen verhindert haben soll.

Verheerendes Unglück in türkischem Bergwerk

Verheerendes Unglück in türkischem Bergwerk

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.