Mehrere Verletzte

Tumulte zwischen Kurden und Türken in Stuttgart

+
Rund 400 Türken hatten an der Demonstration in Stuttgart teilgenommen. 

Stuttgart - Bei Auseinandersetzungen zwischen kurdisch- und türkischstämmigen Demonstranten in Stuttgart sind am Sonntag mehrere Polizisten verletzt worden.

Rund 400 Türken hatten gegen Terrorismus und im Gedenken an gestorbene türkische Soldaten demonstriert, wie die Polizei mitteilte. Gleichzeitig seien kurdische und mutmaßlich linke Gegendemonstranten gegen die türkische Regierungspartei AKP marschiert. Dabei kam es vereinzelt zu Tumulten. Mehrere Hundert Polizisten waren im Einsatz. Sie mussten die gegnerischen Gruppen mit Pfefferspray auseinandertreiben. Die Demonstranten hätten mit Steinen und Wasserflaschen geworfen. Drei Polizisten wurden verletzt, einer kam mit einer Platzwunde am Kopf ins Krankenhaus. Eine Polizistin der Reiterstaffel wurde beim Sturz ihres Pferdes leicht verletzt. Mehrere Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.