Diskriminierungs-Experiment

TV-Moderator tritt ein Jahr im selben Anzug auf

+
Karl Stefanovic.

Sydney - Regelmäßig bekommt seine Kollegin Briefe von Zuschauern, die sich über ihr Outfit aufregen. Das brachte einen australischen TV-Moderator auf eine Idee zu einem ungewöhnlichen Experiment.  

Aus Protest gegen die ungleiche Behandlung von Frauen im Fernsehen ist ein australischer Fernsehmoderator ein Jahr lang im selben blauen Anzug aufgetreten - ohne aufzufallen. Nicht ein einziger Zuschauer habe deswegen nachgefragt, sagte Karl Stefanovic von Channel Nine am Wochenende dem „Sydney Morning Herald“.

Auf die Idee zu dem Experiment sei er im vergangenen Jahr gekommen, als seine Co-Moderatorin Lisa Wilkinson darüber berichtete, wie Zuschauer ihre Arbeit oftmals auf ihr Äußeres reduzierten. „Wer zum Teufel ist Lisas Designer“ habe in einer E-Mail gestanden. Dass der Mann neben Wilkinson dann einige Zeit später Tag ein Tag aus dasselbe trug, fiel offenbar niemandem auf. „Keinen hat es gekümmert. Aber wenn Frauen die falsche Farbe tragen, werden sie aufgezogen. Sie sagen einmal etwas Falsches, und es hagelt Tausende Tweets“, sagte Stefanovic. Aber er werde danach beurteilt, wie er seine Interviews führe und seine Arbeit mache, berichtete der Moderator.

Zustimmung erhielt er nicht zuletzt von zahlreichen Feministinnen. Sie lobten Stefanovic dafür, dass er die Schwierigkeiten, die ihnen den Berufsalltag erschwerten, einer größeren Öffentlichkeit zu Gehör gebracht habe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.