Video vom Tatverdächtigen

U-Bahn-Mord sorgt in New York für Entsetzen

+

New York - An einer Haltestelle in der New Yorker Bronx hat ein Unbekannter am Sonntag einen 61-Jährigen ohne ersichtlichen Grund vor den einfahrenden Zug geworfen - vor den Augen von dessen Frau.

Das Opfer und der Täter schienen sich laut Zeugenaussagen nicht zu kennen und hatten auch keinen Streit. Die Frau des Opfers musste nach Polizeiangaben hilflos mit ansehen, wie ihr Mann auf die Gleise gestoßen wurde. Der Täter entkam offenbar in einem Bus.

Ein am Montag von der Polizei veröffentlichtes Video zeigt den mutmaßlichen Täter, wie er aus einem Bus steigt, in einem Geschäft verschwindet und dann wieder auftaucht und eine Zigarette anzündet, bevor er davonschlendert. Auf die Ergreifung des Mannes ist eine Belohnung von 2000 Dollar ausgesetzt.

Auf den New Yorker Subway-Gleisen kommen jedes Jahr dutzende Menschen bei Unfällen oder durch Suizide ums Leben. Der Fall vom Sonntag ist der erste sei zwei Jahren, bei denen es sich offenbar um ein Verbrechen handelt.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.