Riesen-Umweg auf Kosten des Gastes

Taxifahrer verlangt 130 Euro für 22-Euro-Strecke

London - Ein Uber-Fahrer in London wollte seinen betrunkenen Fahrgast offenbar übers Ohr ziehen und verlangte ein Vielfaches des Preises: 130 Euro für eine 22-Euro-Strecke.

Eigentlich hatte der betrunkene Fahrgast nur eine Fünf-Meilen-Fahrt in einem Londoner Taxi machen wollen, so berichtet es der britische „Telegraph“. Dann jedoch habe der Fahrer des Fahrdienstes Uber seinen Passagier an Ostern mit einem Preis von 102 Pfund (130 Euro) schockiert, nachdem er den Eingeschlafenen rund 20 Meilen durch London kutschiert habe. Der Passagier rechnete nach eigenen Angaben lediglich mit 15 Pfund Fahrkosten.

Auf einem Stadtplan ist die Strecke zu sehen, die der Wagen zurückgelegt haben soll: einen riesigen Bogen anstelle der direkten, fast schnurgeraden Verbindung.

Ein Uber-Sprecher wollte den Vorfall am Dienstag nicht bestätigen, erklärte aber in einer schriftlichen Stellungnahme: „Wir untersuchen genau, was in diesem Fall passiert ist.“ Man habe dem Gast volle Rückerstattung gewährt - dies sei Ubers gängige Praxis, solange ein Fall geprüft werde. Zudem liefere Uber bei jeder Fahrt genaue Angaben über die zurückgelegte Strecke.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.