Gericht hat entschieden

Hohe Strafe: Friseuse bediente Kundin mit Kopftuch nicht

Jaeren - Weil sie einer muslimischen Kundin mit Hidschab die Dienste verweigerte, muss eine Friseuse in Norwegen über 1000 Euro Strafe zahlen.

Das Bezirksgericht von Jaeren urteilte am Montag, Merete Hodne habe ihre Kundin aufgrund ihrer Religion diskriminiert. Die 47-Jährige will nach Angaben der norwegischen Nachrichtenagentur NTB in Berufung gehen.

Laut der Anklage hatte Hodne die mit dem Kopftuch verhüllte 24-Jährige im Oktober mit den Worten aus ihrem Dorf-Salon verwiesen, diese solle sich einen anderen Laden suchen, da sie "Kunden wie sie nicht nimmt". Das Gericht sah darin eine klare Diskriminierung der jungen Frau, weil sie Muslimin ist.

Dagegen verteidigte sich die Friseuse, sie habe nichts gegen Muslime. Den Hidschab aber sehe sie nicht als religiöses Symbol an, sondern als politisches Symbol einer Ideologie, die ihr Angst mache: "Für mich ist das ein totalitäres Symbol. Wenn ich einen Hidschab sehe, denke ich nicht an Religion, sondern an totalitäre Ideologien und Regime", wurde Hodne von der Zeitung "Verdens Gang" zitiert.

Nach dem Vorfall hatte die Friseuse ein Bußgeld der Polizei in Höhe von 8000 Kronen (knapp 860 Euro) verweigert. Daraufhin landete ihr Fall vor dem Bezirksgericht, das ihr 2000 Kronen zusätzlich sowie die Gerichtskosten in Höhe von weiteren 5000 Kronen aufbrummte. Auf religiöse Diskriminierung stehen in Norwegen bis zu fünf Jahre Haft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.