Tödliche Pilgerfahrt

Über 100 Tote bei Massenpanik in Indien

+
Die Toten werden auf Lastwagen gehoben. 

Neu Delhi - Bei einer Massenpanik in einem indischen Hindhu-Tempel sind am Sonntag mindestens 115 Menschen, darunter 30 Kinder, ums Leben gekommen.

Wie die Zeitung „The Times of India“ auf ihrer Website meldet, wurden bei dem Unglück in dem Heiligtum im Bundesstaat Madhya Pradesh rund 100 weitere Personen verletzt. Bereits 2006 sei es auf dem Gelände des Ratangarh-Tempels zu einem Unglück mit 50 Toten gekommen.

Dem Bericht zufolge brach die Panik aus, als Pilger eine zum Tempel führende Brücke über den Fluss Sindh verlassen wollten, weil sie angeblich einzustürzen drohte. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen sich 25.000 Menschen auf der Brücke befunden haben. Der Pilgerandrang war wegen eines Fests zu Ehren der Hindu-Göttin Durga besonders groß. Bei religiösen Festen in Indien kam es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten und Verletzten.

kna

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.