Angeblich Übergröße: Dieser Mann trägt die Tops seiner Frau in XL

+
Er hat die Nase voll von merkwürdigen Größenangaben der Hersteller: Benjamin Ashton Cooper - selbst eher schmal und schmächtig - passen diese Oberteile seiner Freundin. Auf den Zettelchen im Inneren der Kleider steht Größe XL. Um seiner Liebsten zu zeigen, dass sie weder dick noch übergewichtig ist, lässt er sich in den Tops fotografieren. Auf Facebook erntete der junge Mann viel Zuspruch. 

Das soll tatsächlich eine Klamotte in Größe XL sein? Benjamin Ashton Cooper wunderte sich doch sehr, als er ein paar Tops seiner Liebsten genauer betrachtete.

Benjamin Ashton Cooper wollte seiner Freundin nur beim Ausmisten des Schrankes helfen. Der eher schmale, junge Mann bemerkte, dass viele der Kleidungsstücke seiner Liebsten mit Größe XL ausgezeichnet waren.

Er war erstaunt und zog sich einige Oberteile über. Siehe da: Die Stücke passten und machten nicht den Anschein von Übergrößenmode. Das machte Cooper ziemlich wütend.

Er ließ sich von seiner Freundin in den Kleidern fotografieren und veröffentlichte das Ergebnis auf seiner Facebook-Seite. Dazu schrieb er: „Ich bin kein großer, breiter Mann. Und noch wichtiger, eine Frau meiner Statur ist keine sonderlich große Frau. Dieser Mist ist dafür verantwortlich, dass heute bereits Achtjährige an Essstörungen leiden.“

Männer-Shirts kauft Cooper übrigens nach eigenen Angaben in Größe S oder M. Er ist also eher der zierliche Typ - passt aber gerade so in die XL-Outfits seiner Freundin.

Mit diesem Post hat er ein großes Echo im Netz erzeugt. Mehr als 300.000 Mal wurde sein Beitrag bislang geteilt. Das ist ein Zeichen dafür, dass es sicherlich viele Frauen gibt, die sich als Opfer der Mode-Industrie sehen. Obwohl sie eine normale oder durchschnittliche Figur haben, tragen viele wegen der vorgegebenen Maße der Hersteller offiziell eine Übergröße.

HINTERGRUND: KLEIDERGRÖSSE BESTIMMEN

Ein Rock mit Größe 38 gekennzeichnet, der für Jugendliche gedacht ist, muss einer Rentnerin, die normalerweise eine 38 trägt, noch lange nicht passen. Doch es gibt Tricks, mit denen man selten beim Kleiderkauf danebenliegt.

Die Formel

Für Oberteile gibt es eine Faustregel. Um die richtige Konfektionsgröße zu errechnen, gilt bei Männern die folgende Formel:

Brustumfang ÷ 2 = Konfektionsgröße 

 

Beispielrechnung: Hat ein Mann einen Brustumfang von 120 cm, teilt man diesen durch 2. Der Herr trägt also eine Größe 60.

Bei Damen muss die Formel ergänzt werden. Vom Ergebnis werden 6 abgezogen. Hat eine Frau einen Brustumfang von 88 cm, teilt man diesen ebenfalls durch 2. Heraus kommt 44. Zieht man 6 von 44 ab ergibt sich als Kleidergröße eine 38.

Aber: Diese Festlegung ist bisher nicht verbindlich. Deswegen - das kennt vermutlich fast jeder Kunde - können die Konfektionsgrößen von Hersteller zu Hersteller variieren.

Der Hals-Trick

Wer eine Hose kauft, muss sie in der Regel vorher anprobieren. Doch es gibt einen Trick, mit dem man das nervige Anstellen vor der Umkleide vermeiden kann:

Die Hose muss zugeknöpft sein. Jetzt die Hose von hinten um den Hals legen. Berühren sich die Enden vorne problemlos, dann passt die Jeans. Wenn sich die Enden überlappen, dann sitzt die Hose etwas lockerer.

Warum die Hals-Methode funktioniert? Die Halsweite ist in der Regel die Hälfte des Bundumfangs. Für die Überprüfung der Länge der Hose muss man sie allerdings trotzdem vor sich halten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.