Überreste in Massengrab

Mexiko: Leiche von erstem Studenten identifiziert

+
Die Knochenfragmente waren auf einer Müllhalde im Bundesstaat Guerrero gefunden worden. Foto: Rebecca Blackwell

Mexiko-Stadt - Mindestens einer der Ende September in Mexiko verschleppten Studenten ist tot. Seine Überreste wurden in einem Massengrab gefunden und identifiziert.

Mindestens einer der Ende September in Mexiko verschleppten Studenten ist tot. Argentinische Gerichtsmediziner identifizierten die Überreste des 19-Jährigen unter den von einer Müllhalde im südlichen Bundesstaat Guerrero stammenden menschlichen Resten, wie mexikanische Medien am Sonntag berichteten. Ein Sprecher der Familien der Studenten bestätigte das Ergebnis der DNA-Analyse.

Die Fleischreste und Knochenfragmente stammten von einer Müllhalde in Cocula, rund 14 Kilometer entfernt von der Stadt Iguala in Guerrero. Die Überreste seien am Fluss San Juan in Cocula gefunden worden, sagte Familiensprecher Felipe De la Cruz.

Die Gerichtsmediziner hätten die Hinterbliebenen am Freitag über den Fund unterrichtet. De la Cruz selbst ist Vater eines der verschleppten Studenten des linksgerichteten Lehrerseminars.

Bürgermeister von Iguala und seine Frau in Untersuchungshaft

Bislang galten die 43 Lehramtsstudenten offiziell als vermisst. Kaum jemand glaubt aber noch daran, dass die jungen Menschen noch am Leben sind. Korrupte Polizisten hatten sie Ende September verschleppt und der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben.

Inhaftierte Bandenmitglieder gestanden, die Studenten getötet und verbrannt zu haben. Der Bürgermeister von Iguala und seine Frau sollen für die Tat verantwortlich sein. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Der Fall hat die Regierung von Staatschef Enrique Peña Nieto in eine schwere Krise gestürzt.

Peña Nieto wurde am Sonntag in Veracruz in Osten des Landes zum Iberoamerikanischen Gipfel erwartet. Mehrere Staats- und Regierungschefs der Region nehmen dort am Gipfeltreffen teil.

In den vergangenen Wochen waren Tausende Menschen aus Solidarität mit den Studenten auf die Straßen gegangen. Auch am Samstag gab es wieder Proteste in Mexiko-Stadt. Die Demonstranten werfen den Behörden vor, zu wenig für die Aufklärung des Verbrechens zu tun.

dpa

Bericht Zeitung Excélsior

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.