Umfrage

Das machen die Deutschen nebenbei auf dem Klo

+
Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. 

Berlin - In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. Mit der Hygiene hat es hingegen nicht jeder.

45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. Das ergab eine repräsentative Online-Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov mit 1035 Teilnehmern. Für Frauen (61 Prozent) ist das Surfen eher tabu als für Männer (48 Prozent). Von den 18- bis 29-Jährigen waren nach eigenen Angaben lediglich 13 Prozent noch nie auf der Toilette im Internet.

Ähnlich verbreitet ist den Ergebnissen zufolge das Lesen: Zeitschriften und Zeitungen lesen jeweils mehr als 40 Prozent der Befragten zumindest ab und zu auf der Toilette. Auch hier lehnen mehr Frauen als Männer die Nebenbeschäftigung ab.

Sich nach dem Toilettengang die Hände zu waschen ist laut YouGov anscheinend nicht für jeden Pflicht. Lediglich 78 Prozent sagten, dass sie dies immer täten - 5 Prozent sagten, sie machten es nie. Unterschiede zwischen den Geschlechtern gab es bei dieser Frage kaum.

Der Weg der Klopapier-Rolle

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.