UN-Sondersitzung wegen Angriff auf Hilfskonvoi

New York - Der Militärangriff auf den Schiffskonvoi mit Hilfsgütern für den Gazastreifen steht stark in der Kritik. Die Vereinten Nationen haben eine Dringlichkeitssitzung einberufen.

Die Palästinenser und arabische Staaten haben auf einer Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrats eine unabhängige Untersuchung des tödlichen Einsatzes gegen einen Hilfsflotte für den Gazastreifen gefordert. Das Blutvergießen im Mittelmeer hätte vermiden werden können, wenn die wiederholten Forderungen an Israel, “die kontraproduktive und inakzeptable Blockade des Gazastreifens“ zu beenden, beherzigt worden wären, sagte der beigeordnete UN-Generalsekretär Oscar Fernandez-Taranco am Montag in New York.

Lesen Sie auch:

Israel schockiert die Welt mit blutigem Angriff

Israel stürmt "Solidaritätsflotte" - Tote und Verletzte

Bestsellerautor Mankell Augenzeuge der Militäraktion

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu nannte den israelischen Militäreinsatz “staatlich begangenen Mord“ und forderte neben Ermittlungen und einem Ende der Gaza-Blockade eine sofortige Entschuldigung der Regierung in Jerusalem. Bei dem Einsatz gegen sechs Schiffe wurden neun pro-palästinensische Aktivisten getötet und Dutzende Menschen verletzt. Das blutige Vorgehen der Streitkräfte in internationalen Gewässern stieß im Ausland auf Empörung und scharfe Kritik.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.