UNO schlägt Alarm

2000 Kleinkindern aus Syrien droht Hungertod

+
Fllüchtlinge aus Syrien leiden im Libanon oft an Unterernährung - für tausende Kleinkinder könnte die Lage bald lebensbedrohlich werden.

Beirut - Im Libanon hungern nach Angaben der UNO fast 2000 aus Syrien  geflüchtete Kleinkinder. Wenn sie nicht rasch versorgt würden, drohe den Kindern der Hungertod, warnte UNICEF am Dienstag.

"Die Unterernährung ist eine neue, stille Bedrohung", sagte die UNICEF-Beauftragte Annamaria Laurini in Beirut, wo sie einen Jahresbericht über das Problem vorstellte.

Von den in den Libanon geflohenen Kindern unter fünf Jahren drohten fast 2000 zu sterben. "Sie brauchen umgehend Behandlung, um zu überleben", heißt es in dem Bericht. Neben der Unterernährung hätten die Flüchtlinge mit schlechten hygienischen Bedingungen, unsauberem Trinkwasser, Krankheiten und fehlenden Impfungen zu kämpfen. Wegen der steigenden Lebensmittelpreise und der steigenden Zahl der Flüchtlinge drohe sich die Lage "schnell zu verschlimmern".

Insgesamt seien 200.000 Kinder vor dem syrischen Bürgerkrieg in den Libanon geflohen und lebten im Nachbarland in Flüchtlingslagern, heißt es in dem UNICEF-Bericht. Am schlimmsten sei die Lage im Bekaa-Tal im Osten des Landes. Dort hätten sich die Fälle der akuten Unterernährung gegenüber 2012 verdoppelt.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.