Ab kommendem Montag

UNO untersucht Fall der vermissten Studenten

Genf - Inmitten einer Kontroverse in Mexiko um die seit September vermissten 43 Studenten will sich das UN-Komitee gegen das Verschwindenlassen von Menschen erstmals mit der Lage in dem Land befassen.

Das Thema werde bei einer Sitzung am kommenden Montag und Dienstag in Genf zur Sprache kommen, teilte die UNO am Mittwoch mit. Sie erinnerte daran, dass Mexiko zu den 44 Staaten gehört, die das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Menschen vor dem Verschwindenlassen ratifiziert haben. Das Komitee überprüft, ob sich die Unterzeichner an die Konvention halten.

Vier Monate nach dem Verschwinden der Studenten hatte die Regierung den Fall für abgeschlossen erklärt. Es gebe nun "rechtliche Gewissheit", dass die Lehramtsstudenten von Polizisten mit Mafia-Verbindungen in Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero gefangen genommen, dann einer Drogenbande übergeben und von dieser getötet wurden, sagte Justizminister Jesús Murillo Karam am Dienstag. Als Drahtzieher gelten der damalige Bürgermeister von Iguala und seine Frau, denen enge Verbindungen zur Drogenmafia nachgesagt werden.

Eltern der Vermissten wollen Gewissheit

Die Eltern geben sich mit der Erklärung nicht zufrieden, sie fürchten, dass die Regierung den Fall vorschnell zu den Akten legen will. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warf der Regierung vor, die Rolle der Armee in der Affäre nicht zu untersuchen. Die Angehörigen der Vermissten wollen nun nach eigenen Angaben eine Delegation zu dem zuständigen UN-Komitee entsenden.

Der Fall hatte in Mexiko Empörung ausgelöst sowie zu wochenlangen, teils gewaltsamen Protesten geführt. Die Regierung von Staatschef Enrique Peña Nieto stürzte dadurch in eine Krise. Bislang wurden nur die sterblichen Überreste eines der Vermissten identifiziert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.