Nachtlager in Schulen und Turnhallen

Tausende Sardinien-Opfer in Notunterkünften

Ganze Landstriche stehen auf Sardinien unter Wasser
+
Ganze Landstriche stehen auf Sardinien unter Wasser

Cagliari - Nach den schweren Unwettern auf Sardinien haben zahlreiche Menschen Quartier in Turnhallen, Schulen oder bei Freunden beziehen müssen.

Rund 2300 Bewohner der italienischen Insel Sardinien verloren durch das Unwetter und die Fluten mindestens vorübergehend ihre Wohnung. Etwa 400 Menschen konnten nach Angaben des Zivilschutzes am Dienstagabend in ihre Wohnungen zurückkehren. Für manche aber war die Nacht zum Mittwoch bereits die zweite in der Notunterkunft. Eine Fährgesellschaft bot Helfern, Betroffenen und Angehörigen kostenlose Tickets für die Überfahrt an.

Sintflutartige Regenfälle hatten auf der Insel mindestens 16 Menschen in den Tod gerissen, unter ihnen auch Kinder. Straßen wurden überschwemmt, Brücken weggerissen, Häuser überflutet.

Warnung vor weiterem Regen

Die Unwetter hatten sich am Dienstag teils beruhigt, doch der Zivilschutz warnte vor weiteren Regenfällen. Sie könnten die Lage erneut verschärfen.

Ministerpräsident Enrico Letta traf am Abend in der am schwersten betroffenen Stadt Olbia im Norden der Insel ein. „Der Staat tut, was er kann“, sagte er bei seiner Ankunft. Die 20 Millionen Euro an Soforthilfe seien nur ein erster Schritt, um aus der akuten Notsituation herauszukommen. Später werde es um den Wiederaufbau gehen.

Tod und Zerstörung: Zyklone "Cleopatra" wütet auf Sardinien

Tod und Zerstörung: Zyklone "Cleopatra" wütet auf Sardinien

Hinter verschlossenen Tüten traf Letta mit dem Präsidenten der Region, Ugo Cappellacci, dem Chef des Zivilschutzes, Franco Gabrielli und anderen Verantwortlichen zusammen. An ihn sei erste Kritik aus der Region herangetragen worden, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb.

Papst Franziskus rief per Twitter zum Gebet für die zahlreichen Opfer auf. „Tief bewegt von der großen Tragödie, die Sardinien getroffen hat, fordere ich alle zum Gebet für die Opfer auf, insbesondere für die Kinder“, teilte der Pontifex am Dienstag auf seinem italienischsprachigen Account des Kurzmitteilungsdienstes mit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.