Schockierende Bilder aus Österreich

Unwetter verwüsten Sellraintal bei Innsbruck

Innsbruck - Schwere Unwetter haben im Westen Österreichs erhebliche Sachschäden angerichtet. Betroffen waren vor allem das Sellraintal bei Innsbruck in Tirol sowie der Bezirk Landeck

Das teilte die Landesregierung am Montag mit. Im Sellraintal gingen Dutzende Muren ab und Bäche verwandelten sich in reißende Flüssen. Straßen wurden teilweise weggerissen, Häuser überflutet. Mehr als 100 Menschen mussten hier und andernorts vorübergehend in Sicherheit gebracht werden. Rund 2000 Feuerwehrleute waren während der Unwetter in den vergangenen Tagen im Einsatz.

Auch die Hubschrauber, die zur Sicherung des G7-Gipfels in der Region stationiert waren, wurden zur Hilfe eingesetzt. Die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten brauche schnelle Unterstützung, sagte der Tiroler Ministerpräsident Günther Platter (ÖVP).

Auch im Süden Deutschlands tobten Unwetter mit viel Regen und Gewittern. In München fielen infolge eines Blitzschlags Hunderte Ampeln aus. Wegen Schäden an Stellwerken kam es bei der S-Bahn zu Zugausfällen und Verzögerungen. In Baden-Württemberg lösten die Unwetter nach Polizeiangaben in der Nacht zum Montag in vielen Orten Brände und Erdrutsche aus. Der Regen flutete Keller und spülte Dreck auf die Straßen. Blitze schlugen in Häuser ein. In Gutach im Breisgau wurde ein Bauernhof zerstört. Der Schaden beträgt rund 800 000 Euro.

So wüteten die Unwetter in Österreich

So wüteten die Unwetter in Österreich

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.