Unwetterwarnung in Teilen Deutschlands

Nach bisher heißestem Tag drohen Gewitter und Hagel

+
Gewitter in Niedersachsen.

München - Nach dem bisher heißesten Tag des Jahres am Donnerstag drohen im Westen Deutschlands wieder Unwetter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab eine Warnung heraus. Lesen Sie die Einzelheiten.

Am Freitag könnte es nach Einschätzung des DWD noch heißer werden als am Donnerstag. Dann verlagere sich die heiße Luft aus Nordafrika in den Osten Deutschlands, wo 36, vielleicht sogar 37 Grad zu erwarten seien, sagte DWD-Meteorologe Simon Trippler. Vom Rekord ist das aber noch etwas entfernt: 40,3 Grad meldete im vergangenen Sommer das bayerische Kitzingen, so heiß war es in Deutschland noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte für diesen Freitag vor erneutem Hagelschlag und heftigem Regen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Unwetter teilweise auch mit Hagel seien vor allem in einem Streifen von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz und Hessen bis hin zur Ostsee möglich, sagte die Meteorologin.

Seit Donnerstagabend hatte es bereits im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen Unwetter gegeben. Von hier wurden überflutete Keller, entwurzelte Bäume und Hagelschäden gemeldet. Die Gewitter zogen weiter über Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein, richteten dort aber keine größeren Schäden an.

Spitzenwert am Donnerstag in Deutschland: 35,7 Grad

Am Donnerstag hatten die Temperaturen bis zu 35,7 Grad erreicht - gemessen in Obersulm bei Heilbronn in Baden-Württemberg. 

Die Hitze hatte auch auf den Verkehr Auswirkungen: Für Autobahnen mit altem Betonbelag hat beispielsweise das Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Tempo-Beschränkung auf 80 Stundenkilometer ausgegeben, damit die Fahrbahnen nicht beschädigt werden. Davon betroffen sind 270 Kilometer unter anderem der Autobahnen 5, 6 und 8. Die Beschränkungen gelten, sobald Temperaturen von mehr als 30 Grad vorausgesagt werden.

Auch in der Nacht zum Freitag blieb es an vielen Orten sehr warm: In Rostock, Berlin, Leipzig, Frankfurt oder Karlsruhe lagen die nächtlichen Temperaturen über 20 Grad.

Blitz-Mythen: So verhalten Sie sich bei Gewitter richtig

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.