Mord im Urlaubsland

Frauenmorde schockieren Italien

Rom - Strand, Sonne, Meer: Damit verbinden wir Italien. Doch in dem Urlaubsland greift derzeit ein Phänomen um sich, das auch unter dem Namen "Femminicidio" bekannt ist: Frauenmorde. Seit Jahresbeginn starben so mehr als 60 Frauen. 

Italien wird von einer Serie von Frauenmorden erschüttert, diesmal waren es gleich zwei Morde an einem Tag: In Santa Maria Capua Vetere in der Provinz Caserta erstach am Mittwoch ein 55 Jahre alter Mann seine 50 Jahre alte Lebensgefährtin, dann stellte er sich der Polizei, wie die Beamten in Caserta mitteilten. Er habe das noch blutige Messer bei sich gehabt. Am Mittwoch Morgen starb in Pisa eine 46 Jahre alte Frau, die am Vortag im nahe gelegenen Lucca mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet worden war. Ein gleichaltriger Mann wurde festgenommen. Er bestreite die Tat, habe aber eine Brandwunde am Arm, berichteten Medien. Die Ermittler vermuten, dass die beiden eine Beziehung hatten.

Allein seit Jahresbeginn wurden in Italien mehr als 60 Frauen von ihren Partnern oder Ex-Partnern getötet. Das Phänomen hat in Italien einen eigenen Namen: „Femminicidio“. Es beschäftigt die Gesellschaft seit vielen Jahren.

Italienische Politiker quer durch alle Parteien äußerten sich schockiert. „Der Kampf gegen die Frauenmorde betrifft unsere ganze Gesellschaft, uns alle, Männer und Frauen“, sagte die Ministerin für Verfassungsreformen, Maria Elena Boschi.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.