Klägerin seit drei Jahren tot

Urteil gegen Schweizer Sterbehilfe aufgehoben

Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine Verurteilung der Schweizer Regeln zur Sterbehilfe wieder aufgehoben. Der Anlass dafür ist tragisch.

Die Entscheidung fiel, nachdem Richter erfuhren, dass die Klägerin ihrem Leben selbst im Geheimen ein Ende gesetzt hatte, wie das Straßburger Gericht am Dienstag bekanntgab.

In dem Urteil vom Mai 2013 hatten die Straßburger Richter die Schweizer Gesetzgebung in Sachen Sterbehilfe zunächst als zu vage gerügt. Sie gaben damit einer 82-jährigen Schweizerin Recht, die jahrelang bei den Schweizer Behörden vergeblich eine tödliche Dosis an Medikamenten beantragt hatte. Die Anträge wurden abgelehnt, weil die Frau keine schwere Krankheit hatte, sondern nur einen langsamen körperlichen Verfall vermeiden wollte.

Die Schweiz legte gegen das Straßburger Urteil dann Berufung ein, woraufhin der Fall an die 17 Richter der Großen Kammer überwiesen wurde. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Klägerin bereits im November 2011 gestorben war, nachdem sie unter nicht bekannt gewordenen Umständen doch noch die gewünschte tödliche Dosis erhalten hatte.

Die Frau hatte Vorkehrungen getroffen, damit ihr Anwalt nichts von der Wendung erfuhr. Somit wurde das Verfahren vor dem Straßburger Gericht nach dem Tod der Klägerin fortgesetzt und die Schweiz verurteilt. Nun stellte die Große Kammer fest, die Frau habe den Gerichtshof vorsätzlich getäuscht und damit das Recht auf Klage missbraucht. Somit sei das Urteil vom Mai 2013 ungültig.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Archivfoto von 2003)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.