Vorsicht beim Gehen

Urteil: Stöckelschuhträgerin selbst Schuld an Stolper-Unfall

+
Trägerinnen von High Heels seien zu angepasstem Verhalten verpflichtet, entschied das Gericht. Foto: Rolf Vennenbernd /Archiv

Hamm/Marl - Stöckelschuhträgerinnen sind selbst schuld, wenn sie mit ihren hohen Absätzen an Fußmatten oder anderen erwartbaren Hindernissen hängenbleiben. Das hat das Oberlandesgericht im westfälischen Hamm im Fall einer Klägerin aus Marl entschieden.

Bei einem Besuch des dortigen Stadttheaters hatte sich die Frau 2014 den Fuß gebrochen. Sie war mit ihren schmalen, mindestens 4,5-Zentimeter-Absätzen in den Löchern einer Gummilochmatte hängengeblieben und gestürzt. Weil sie mehrere Monate weder arbeiten noch Sport treiben konnte, verklagte sie die Ruhrgebietsstadt auf 2000 Euro Schmerzensgeld und fast doppelt so viel Schadenersatz.

Ihre Auffassung, die Stadt habe durch die Stolperfalle ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, teilten die Richter jedoch nicht. Die von der Matte ausgehenden Gefahren seien für Theaterbesucher erkennbar und beherrschbar gewesen, urteilten sie laut Mitteilung.

Trägerinnen von High Heels seien zu angepasstem Verhalten verpflichtet und müssten die "allgemeine Gefahrerhöhung, die von kleinflächigen Absätzen von Stöckelschuhen ausgehe", berücksichtigen.

Wäre die Frau vorsichtiger gegangen, hätte sie die Schmutzfangmatte unfallfrei passieren können, entschieden die Richter - wie schon das Landgericht Essen in erster Instanz.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.