Pistolen, Gewehre, Armbrüste, Kettensägen

US-Bürger hortet bis zu 10.000 Waffen bei sich

Pageland - Nur durch Zufall ist die US-Polizei dem 51-Jährigen Brent Nicholson aus Pageland im US-Bundesstaat South Carolina auf die Schliche gekommen. Der Mann hatte ein unglaubliches Waffenlager angelegt.

Die US-Polizei hat einen Mann festgenommen, der bis zu 10.000 Waffen bei sich gehortet hatte. In seiner Wohnung in Pageland fanden Beamte 7000 bis 10.000 Waffen, etwa 150 Kettensägen sowie 250 bis 300 ausgestopfte Jagdtrophäen. Das sagte der Sheriff Jay Brooks am Dienstag dem Lokalsender WBTV. Bei den Eltern des 51-Jährigen entdeckten die Beamten hunderte weitere Waffen.

Auf die Sammlung von Brent Nicholson stießen die Polizisten, als sie ihn wegen des Verdachts des Drogenhandels vorladen wollten. Auf dem Rasen vor seiner Wohnung entdeckten sie mehrere Kettensägen sowie ein als gestohlen gemeldetes Schweißgerät. Misstrauisch geworden, kehrten sie mit einem Durchsuchungsbefehl zurück - und entdeckten das unglaubliche Waffenlager.

40 Lastwagen für den Abtransport

Weitere Pistolen, Gewehre, Armbrüste, Kettensägen sowie Munition fanden die Ermittler in einem nahegelegenen Lager, einem Schnapsladen, den Nicholson gemeinsam mit seinem Vater betrieb, sowie im Haus seiner Eltern, wie die Zeitung "Charlotte Observer" berichtete. Laut dem Blatt benötigten sie 40 Lastwagen mit Anhänger, um das Arsenal wegzuschaffen. Es werde mehrere Tage dauern, bis alles registriert worden sei, sagte Brooks.

Ersten Erkenntnissen zufolge sind viele der Waffen gestohlen - vermutlich aber nicht von dem Verdächtigen selbst, der sie von Hehlern gekauft haben dürfte. Die Beamten müssten nun in einem langwierigen Prozess versuchen, die Waffen ihren rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben, sagte Brooks.

Warum Nicholson die vielen Waffen hortete, war zunächst unklar. Seine Nachbarn schilderten ihn als ruhigen und unauffälligen Zeitgenossen. Brooks vermutete, der 51-Jährige sei einfach ein unglaublicher Waffennarr. In den USA gibt es fast ebenso viele Schusswaffen wie Einwohner - alle Versuche, striktere Kontrollen einzuführen, sind bislang gescheitert.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.