Epidemie breitet sich aus

Erster Ebola-Fall in USA: Wurde jemand angesteckt?

Ebola erster Fall USA
+
Die Gesundheitsbehörde in Atlanta (Center for Disease Control and Prevention) hat den ersten Ebola-Fall in den USA bekanntgegeben. 

New York - Erstmals ist bei einem Patienten außerhalb von Afrika Ebola diagnostiziert worden. Er liegt auf einer Isolierstation im US-Bundesstaat Texas. Experten warnen vor Panik.

In den USA ist weltweit erstmals ein Ebola-Fall außerhalb Afrikas diagnostiziert worden. Der Patient sei vor rund zehn Tagen aus dem westafrikanischen Liberia in die USA eingereist, wo die Krankheit am Dienstag bei ihm zweifelsfrei nachgewiesen worden sei, teilte der Leiter der US-Gesundheitsbehörde CDC, Thomas Frieden, bei einer Pressekonferenz mit.

Der Erkrankte habe erst einige Tage nach der Einreise in die USA Symptome entwickelt und sich in ein Krankenhaus in Dallas im US-Bundesstaat Texas begeben. Dort sei er auf eine Isolationsstation gebracht worden. Experten warnten eindringlich vor Hysterie. Das Robert Koch-Institut sieht ein nur geringes Risiko, dass Ebola eine Gefahr für Deutschland wird.

Keine weiteren Verdachtsfälle

Weitere Verdachtsfälle gebe es in den USA derzeit nicht, sagte CDC-Chef Frieden. „Ich habe keine Zweifel, dass wir diesen Ebola-Fall kontrollieren werden, so dass die Krankheit sich in diesem Land nicht weiter verbreiten wird. Wir werden das stoppen.“ Es sei aber möglich, dass der Patient andere Menschen angesteckt habe. Alle, mit denen er seit seiner Ankunft in den USA Kontakt gehabt habe, würden nun ausfindig gemacht und unter Beobachtung gestellt. Dabei handele es sich um „eine Handvoll Menschen“, hauptsächlich Familienmitglieder.

Die Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) warnte vor Hysterie: „Es ist uns klar, dass schon ein einzelner Fall Sorgen bereitet, aber wir sind darauf vorbereitet.“ Und das Weiße Haus twitterte: „Amerika hat die besten Ärzte und die beste Gesundheitsinfrastruktur der Welt, und wir sind darauf vorbereitet, auf so einen Fall zu reagieren.“ Die Sanitäter seien unter Quarantäne gestellt, berichteten US-Medien.

Im Flugzeug ist von dem Patienten nach Einschätzung des Hamburger Virusexperten Jonas Schmidt-Chanasit noch keine Ansteckungsgefahr ausgegangen. „Der Mann war nicht erkrankt, als er im Flieger war. Da ist das Risiko null“, sagte der Leiter der Virusdiagnostik des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin. Mitreisende könnten sich nur bei erkrankten Personen infizieren, die Fieber haben oder andere Beschwerden zeigten. Durch den internationalen Flugverkehr sei es möglich, „dass mal so ein Fall nach Deutschland importiert wird“. „Es wird aber niemals bei uns zu so einem Ausbruch kommen wie in Westafrika. Unser Gesundheitssystem und unsere kulturellen Voraussetzungen sind ganz andere.“

Patient aus Liberia in die USA eingereist

Der Patient sei aus Liberia in die USA gekommen, um Familienmitglieder zu besuchen, berichtete CDC-Chef Frieden. Nähere Details oder persönliche Angaben wollte die Gesundheitsbehörde zunächst nicht machen. Auch welchen Flug er genommen hatte, wollte die Behörde nicht mitteilen. Nach derzeitigen Informationen sehe es so aus, als sei der Ebola-Kranke in Westafrika nicht an der Bekämpfung der Epidemie beteiligt gewesen. Wie er sich angesteckt habe, sei bislang nicht bekannt. Das Texas Health Presbyterian Krankenhaus in Dallas sei gut vorbereitet, um mit so einer Situation umzugehen, sagte Edward Goodman, der dort als Arzt arbeitet.

Inzwischen haben sich mehr als 5000 Interessenten auf Aufrufe der Bundesregierung zum freiwilligen Einsatz in den Ebola-Krisenländern gemeldet. Mit dem deutschen Botschafter in Venezuela, Walter Lindner, solle zudem ein mit Afrika und Krisenreaktionen erfahrener Diplomat die Koordination der Hilfen gegen Ebola übernehmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Abschiebungen nach Westafrika aussetzen?

Das Bundesinnenministerium teilte auf Anfrage mit, dass es wegen des Gesundheitsrisikos in den Ebola-Gebieten für angemessen halte, Abschiebungen nach Westafrika auszusetzen. Der Vollzug des Aufenthaltsrechts, also sowohl Abschiebungen als auch die Verhängung eines generellen Abschiebungsstopps, sei aber Sache der Bundesländer.

Dem Ebola-Ausbruch sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits mehr als 3000 Menschen zum Opfer gefallen, vor allem in Guinea, Sierra Leone und Liberia. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als 6500. Die WHO rechnet aber mit einer hohen Dunkelziffer.

Bislang waren in den USA seit Beginn der jüngsten Ebola-Epidemie insgesamt fünf Patienten mit der Krankheit behandelt worden. Sie hatten sich alle in Westafrika angesteckt, waren dort diagnostiziert und dann in die USA zur Behandlung gebracht worden. Drei von ihnen haben die Krankheit inzwischen überstanden. Über den Zustand der beiden anderen gab es zunächst keine Angaben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.