Radikaler "christlicher" Pastor

US-Hassprediger Fred Phelps ist tot

+
Mit Schildern, auf denen sie unter anderem Schwule, aber auch US-Soldaten und ganz Amerika verunglimpften, störten Mitglieder der von Fred Phelps gegründeten Westboro Baptist Church Begräbnisse.

New York - Er forderte die Todesstrafe für Homosexuelle und führte Katastrophen und Terror-Attentate auf Gottes "Hass auf Schwule" zurück. Jetzt starb der weltweit kritisierte radikale US-Pastor Fred Phelps.

Der durch Angriffe gegen Homosexuelle bekannte Prediger und Gründer der Westboro Baptist Church starb im Alter von 84 Jahren am Mittwochabend in Topeka in Kansas, wie der US-amerikanische Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf einen Kirchensprecher meldete.

Der studierte Jurist Phelps hatte die Westboro Church 1955 gegründet. Schlagzeilen machte die Gemeinschaft, deren Mitglieder hauptsächlich aus der weitläufigen Familie Phelps' stammen, durch Störaktionen bei Begräbnissen gefallener US-Soldaten, antisemitische Äußerungen und eine Koranverbrennung. Unter anderem bezeichnete Phelps Naturkatastrophen und Terroranschläge wie die vom 11. September 2001 als Strafen Gottes für die Duldung von Homosexualität. Nach dem Bombenattentat auf den Boston-Marathon im vergangenen April sprach die Kirche von einer Vergeltung Gottes für die von Massachusetts legalisierte Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare und forderte die „Todesstrafe für Schwuchteln“.

KNA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.